• 1

    Dorothea Schlözer Schule

  • 2

    Farbimpressionen

  • 3

    Der Neubau

  • 4

    Eigenverantwortlicher Unterricht

Copyright 2018 - copyright: Dorothea-Schlözer-Schule in Lübeck - 2017

Textil- und Modeschneider-in

Die Landesberufsschule für das Bekleidungsgewerbe ist der duale Ausbildungspartner der ausbildenden Betriebe in Handwerk und Industrie für das Land Schleswig-Holstein und auch über die Landesgrenzen hinweg. Sie ist ein eigenständiger Lernort und Teil der Dorothea-Schlözer-Schule in Lübeck. Unser engagiertes und erfahrenes Team von Lehrkräften betreut die Auszubildenden vom ersten Tag der Ausbildung bis zu den Abschluss- und Gesellenprüfungen. Unser didaktisches Konzept basiert dabei auf dem handlungsorientierten Unterricht, der sich an den Bedürfnissen der Betriebe orientiert und mit dem Ausbildungsrahmenplan eng verzahnt ist.

  • Anmeldung
    Die Auszubildenden werden nach Unterzeichnung eines Ausbildungsvertrages von ihrem jeweiligen Ausbildungsbetrieb zur Berufsschule angemeldet und erhalten daraufhin eine Einladung zum Schulbesuch. Die Voraussetzung, um einen Ausbildungsbetrieb zu finden, ist in der Regel mindestens ein abgeschlossener Hauptschulabschluss.
  • Ausbildungsdauer und Unterrichtsorganisation
    Der Beruf Modeschneider_in ist ein dreijähriger Ausbildungsberuf.
    Der Unterricht erfolgt pro Ausbildungsjahr in 4 Blöcken zu je 3 Wochen. Damit erfüllen Sie Ihre gesetzliche Berufsschulpflicht.
    Die Einteilung der Blöcke entnehmen Sie bitte dem Blockplan.
  • Unterrichtsinhalte und Zeiten
    Der Rahmenlehrplan für die Berufsausbildung zum Modeschneider / zur Modeschneiderin ist mit der Verordnung über die Berufsbildung zum Modeschneider / zur Modeschneiderin vom 15.April 2004  abgestimmt.
  • Prüfungen
    Die praktische Zwischenprüfung findet nach der Hälfte der Ausbildungszeit statt, die Abschlussprüfung mit einem theoretischen und praktischen Teil wird am Ende der dreijährigen Ausbildung absolviert. Die Prüfungen werden vor der Handwerkskammer abgelegt.

    Hier können Sie die Rahmenlehrpläne der Textil- und Modeschneider-innen herunterladen.

Der Trainingsraum

„Brauchst du ein offenes Ohr?“

Liebe Schülerinnen, Liebe Schüler,

das Trainingsraum - Team möchte sich euch einmal vorstellen.
Wahrscheinlich denkt ihr euch jetzt: „Was soll ich denn damit, oder was bringt mir denn so etwas?“ Dann nehmt euch doch einfach  einen Augenblick Zeit und lest euch unser Angebot durch!
Wir arbeiten nämlich nicht nur im Rahmen des Trainingsraumkonzeptes, sondern bieten euch auch individuelle und anonyme Beratung in schwierigen Lebenslagen.Die Idee des Trainingsraumes ist, euch zu eigenverantwortlichem Denken und Handeln anzuleiten. Dieses geschieht nach Störungen des Unterrichts durch euch. Ihr habt dann die Möglichkeit, unter Anleitung über die Störung nachzudenken und Lösungsmöglichkeiten dafür zu finden.

Ihr könnt euch aber auch an uns wenden, wenn ihr Sorgen und Nöte habt und alleine nicht mehr weiter wisst. Wir helfen euch, wenn ihr z.B. Probleme im Elternhaus habt, wenn euch der Verlust des Schulplatzes bevorsteht oder andere psychische Probleme im Vordergrund stehen.

Bei uns könnt ihr in einem geschützten Raum - wenn ihr wollt, auch anonym - über eure Probleme sprechen. Wir erteilen keine Zensuren, sondern nehmen uns die Zeit zum Zuhören und werden dann gemeinsam mit euch nach individuellen Lösungen eurer Sorgen suchen. Gegebenenfalls bekommt ihr nach dem Gespräch Adressen oder Telefonnummern von zuständigen Beratungsstellen oder Institutionen, an die ihr euch wenden könnt.

Hilfe ist euch auch zugesichert, wenn ihr auf der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz seid und Unterstützung beim Formulieren der Bewerbungsschreiben benötigt.
Also, nutzt unsere Angebote, wir freuen uns auf euren Besuch!

Euer Trainingsraum – Team

Der fachpraktische Unterricht Ernährung

Das Konzept

Die Dorothea-Schlözer-Schule hat sich neben dem großen sozialen Engagement (Projekt “Kisii – Wasser für Afrika“ und Projekt „Zu den Sternen – Unterstützung für das ambulante Kinderhospiz „Die Muschel“) auch der Förderung einer bewussten und ökologischen Ernährung verschrieben. Aus der theoretischen Erarbeitung im Unterricht und der praktischen Umsetzung im Fachunterricht soll sich das erarbeitete Wissen auch in der Verpflegung wiederfinden. Dabei gilt es, ernährungsphysiologische und gesundheitliche Zusammenhänge in den Alltag der Schülerinnen und Schüler zu tragen. Die Hektik und die zeitliche Beschränkung in unserem heutigen Umfeld verleitet uns, wichtige Aspekte für unsere Gesundheit zu vergessen oder der Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung eine geringe Priorität zukommen zu lassen. Dabei spielt die Erkenntnis der eigenen Spielräume eine wichtige Rolle.

Essenzubereitung
Essenzubereitung

Im Küchenbereich der Dorothea-Schlözer-Schule bietet sich den jungen Menschen die Möglichkeit, zwischen der Rolle des Gastes und des Gastgebers zu wechseln, Erfahrungen zu sammeln und ihre Kompetenzen zu erweitern. Dabei soll das Wissen über einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln, schonende Garverfahren und den geringen, zeitlichen Aufwand in der Herstellung von frischen Gerichten vermittelt werden. Die Speisen sind in ihrer Herstellung so konzeptioniert, dass sie von den Lernenden in den heimischen Küchen hergestellt werden können. Daher erhalten ein heimischer Warenkorb sowie die technischen Gesichtspunkte in den Unterrichten einen hohen Stellenwert. Durch Beachtung der genannten Merkmale gewinnt die Motivation der Umsetzung im privaten Bereich an Bedeutung.Klassenübergreifend sollen an der Dorothea-Schlözer-Schule die Werte und das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung vermittelt werden. Gerade in der heutigen Zeit sind die Themen Ernährung und Gesundheit eng miteinander verknüpft, was sich in der Thematik „biologische-erzeugte Lebensmittel“ in unserem Alltag wiederfindet und die Unsicherheit in Bezug auf die tägliche Auswahl von Speisen erhöht. Daher ist es nicht nur wichtig, den Umgang mit Lebensmitteln zu erlernen, sondern auch bei der Planung einer ausgewogenen Ernährung Spielraum für Kreativität zu lassen.

Die inhaltliche Gestaltung des Konzepts beruht auf einer Teamarbeit, in der verschiedene Kolleginnen über Jahre Ideen in Bezug auf Förderung und Entwicklungsmöglichkeiten der Schülerinnen eingebracht haben. Während der Arbeitszeit der Lerngruppe wird Wert auf eine authentische Lernsituation gelegt, in der die begleitenden Lehrkräfte zusammen mit den Schülerinnen an Schwächen arbeiten und die Stärken fördern. In diese gemeinschaftliche Arbeitsweise gliedern sich die Begleitung und Vorbereitung der Lerngruppe auf ein mögliches berufliches Ausbildungsverhältnis oder einen schulischen Werdegang, die Förderung der Persönlichkeit, von eigenen Kenntnissen und der eigenen Verantwortung ein. Dabei spielen persönliche und Gruppenerfolge eine wichtige Rolle. Speziell in der Schulverpflegung lassen sich die erreichten Ziele schnell nachvollziehen und begründen auf diese Weise ihren Anteil an der positiven gruppendynamischen Entwicklung der Klasse. Daher übernimmt die Schulverpflegung im Gesamtkonzept nicht nur die Rolle der Verköstigung der Mitschüler und des Lehrerkollegiums, sondern bildet ferner ein Fundament, auf das die Schülerinnen mit Hilfe ihrer Erfahrungen aufbauen können.

In diesem schulischen Berufsfeld sind die Lehrkräfte nicht nur lehrend tätig, sie sind auch Ansprechpartner für private Problembereiche, die sich dann auf die schulischen Leistungen auswirken. Es ist ebenfalls eine Sozialpädagogin in den Arbeitskreis einbezogen, die die Schülerinnen und Schüler auch über den Unterricht hinaus betreut.

Die Kojenküchen

Die Kojenküche
Die Kojenküche

In den vier Kojenküchen wird je nach Schulform für den Verkauf im Schulbistro produziert oder die theoretisch erworbenen Kenntnisse durch ihre Anwendung umgesetzt. In den Unterrichtsraum sind sieben Küchen (Kojen) integriert, die in ihrer Ausstattung einer Haushaltsküche gleichen. Dadurch wird die Möglichkeit, Erlerntes im Alltag anzuwenden, erhöht. Für die Lehrkraft ergibt sich eine Vielfalt an methodischen Varianten, die Schülerinnen in ihrer fachlichen, sozialen und lösungsorientierten Arbeit zu fördern.

Die Großküche

In der Großküche wird dem Unterricht ein berufsnaher Rahmen gegeben. Die Struktur und die technische Ausstattung entspricht den Anforderungen für das spätere Berufsleben. Durch das differenzierte Arbeiten in der Großküche werden die Schülerinnen und Schüler in ihrer Belastbarkeit, Wissen und Organisation geschult, gefordert und gefördert.Die Schulverpflegung an der Dorothea-Schlözer-SchuleAktuell
Zum jetzigen Zeitpunkt werden täglich 250 Personen verpflegt. Das Angebot ist regional und saisonal bestimmt, wird aber die Inhalte des Lehrplans beeinflusst. Dabei geht es darum, Vorgaben in der Zubereitung mit denen der angestrebten Lernziele zu verknüpfen. In wöchentlichen Treffen der Arbeitsgruppe „Schulverpflegung“ werden Vorgänge und Standards analysiert, optimiert und Veränderungen geplant. Die ständige Auseinandersetzung mit dem Thema und Weiterentwicklung von Prozessen trägt zur Verbesserung der Kernpunkte (Verbindung von gesundheitlichen und ernährungsspezifischen Aspekten) und Rahmenbedingungen (Ausstattung / gesetzliche Richtlinien) bei.

Ziele un
Die Grossküched Entwicklung
Eine gute Schulverpflegung basiert nicht nur auf einer abwechslungsreichen und abgestimmten Speisegestaltung, sondern auch auf einer entspannten Atmosphäre. Den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften sollte die Möglichkeit geschaffen werden, sich die Zeit für den Genuss und den bewussten Verzehr zu nehmen. Essen und Wohlfühlen basiert auf dem Davor und dem Danach. Die Arbeitsgruppe „Schulverpflegung“ strebt in diesem Zusammenhang eine Verlängerung der zweiten großen Pause an, denn wir möchten vermeiden, dass die Lernenden in der Schule von der Hektik des Alltags eingeholt werden. Wir glauben, dass wir durch diese Maßnahme mehr Schüler erreichen und für unsere Produkte begeistern können.
Ein weiterer Baustein für die Zukunft ist der verstärkte Einbezug von Bio-Produkten. Dafür wird in einer Arbeitsgruppe ein Konzept aufgestellt, dass es den Kunden ermöglichen soll, durch Hintergrundinformationen ein Gefühl für die Vorteile zu entwickeln. Die Nachteile wie die höheren Kosten sind eine Barriere, die durch einen guten Informationsfluss zu überwinden ist. Die Fachlehrkräfte und Studienräte der Fachrichtungen Gesundheit, Ernährung und Hauswirtschaft entwickeln gerade ein Schülerprojekt zum Anbau und Nutzung von Kräutern im Schulgarten. Eine Kollegin baut bereits verschiedene Gemüse-, Getreide- und Blumensorten für den Verzehr an. In diesem Bereich werden die Möglichkeiten ausgelotet, um einen weiteren Nutzen für die Gestaltung der Speisen zu ermöglichen.

Fotos: H. Beidatsch

Ausbildung Pflegeassistenz

Du bist teamfähig! Du bist kreativ! Du hast eine soziale Ader!

staatlich geprüfte Pflegeassistentin

staatlich geprüfter Pflegeassistent


Dann sei schlau und bewirb Dich jetzt für eine Ausbildung an der Dorothea- Schlözer- Schule.

Was solltest Du mitbringen?
Hauptschulabschluss, Interesse an der Pflege hilfebedürftiger Erwachsener, wenig Berührungsängste vor fremden Menschen, Gefallen an hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, Bereitschaft Praxiswochen zu absolvieren

In welchen Fächern wirst Du in der Schule unterrichtet?
Theorie: z.B. Sozialpflege, Hauswirtschaft, Mathematik, Deutsch, Englisch, Sport, Religion….
Praxis: Sozialpflege und Hauswirtschaft

Wo kannst Du die Praxiswochen absolvieren?
In Alten- und Pflegeheimen, im ambulanten Pflegedienst, im Krankenhaus, in Behinderteneinrichtungen und in Großküchen

Welchen Abschluss kannst Du erreichen?
Berufsabschluss zur staatlich geprüften Pflegeassistentin/ zum staatlich geprüften Pflegeassistenten und bei einem Notendurchschnitt von 3,0 und besser den mittleren Bildungsabschluss

Welche Möglichkeiten hast Du nach bestandener Abschlussprüfung?
Z.B. Anstellung als staatlich geprüfte Pflegeassistentin bzw. staatlich geprüfter Pflegeassistent in einer Senioreneinrichtung, im Krankenhaus oder ambulanten Pflegedienst
Z.B. Ausbildung zur examinierten Pflegekraft oder Ausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher

Also rein ins Leben und lerne PFLEGEN!!!!

   
 
     

 Fotos: S. Reetz

Das Geschäftszimmer

Dorothea-Schlözer-Schule
Jerusalemsberg 1- 3
23568 Lübeck
Germany

 
Frau Laatz
Frau Laatz
Frau Pöhlsen-Neumann
Frau Pöhlsen-Neumann
Tel: 0451-12286711
Fax: 0451-12286790
Tel: 0451-12286712
Fax: 0451-12286790
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten des Geschäftszimmers
Montag - Mittwoch 07:30 - 13:00 Uhr
Donnerstag 07:30 - 14:30 Uhr
Freitag 07:30 - 13:00 Uhr

Schlözer Karrieren - Jannik Jolitz

Hallo, mein Name ist Jannik Jolitz, ich habe im Sommer 2016 mein Abitur mit einem Durchschnitt von 2,2 an der Dorothea- Schlözer- Schule erworben und das ist meine Geschichte. Meine Laufbahn an der DSS begann im Jahre 2013: Am Ende der 10. Klassenstufe verließ ich ein Allgemeinbildendes Gymnasium in Lübeck mit dem Realschulabschluss und begann mich nach Berufsschulen um- zuschauen. Das Gymnasium habe ich nicht verlassen, weil es mir keinen Spaß mehr brachte (naja, ein bisschen natürlich auch deswegen), aber meine Noten ließen den Sprung in die Oberstufe nicht zu und mir fehlten die Motivation sowie der Fleiß um das zu ändern. Also musste ich mich nach etwas Anderem umschauen. Mein angestrebtes Abitur rückte zunächst in weite Ferne. Auf der Suche nach einer Berufsschule stieß ich schnell auf die DSS, da mich der Soziale Bereich schon immer interessierte. So bewarb ich mich für die Ausbildung als SPA (Sozialpädagogischer Assistent) und hoffte einen schulischen Neuanfang starten zu können.

Weiterlesen: Schlözer Karrieren - Jannik Jolitz

Schlözer Karrieren - Lara Potratzki

1. Wie war Ihr Weg an der Dorothea-Schlözer-Schule?

Mein Weg an der Dorothea-Schlözer-Schule begann mit der Ausbildung zur MfA (Medizinische Fachangestellte) im August 2011. Da die Ausbildung in der Schule wie auch in der Praxis sehr gut verlief, konnte ich bereits nach 2 1/2 Jahren meine Abschlussprüfung absolvieren. Somit habe ich seit Januar 2014 eine abgeschlossenen Ausbildung zur MfA in der Tasche. Da ich von meiner damaligen Klassenlehrerin Frau Schulz erfahren habe, dass man das Abitur mit einer abgeschlossenen Ausbildung in nur 2 Jahren an der DSS absolvieren kann, habe ich mich im Februar 2014 für die FOS angemeldet. Im März 2015 (mitten im Prüfungsvorbereitungsstress) erfuhr ich, dass ich schwanger bin. Die Freude war natürlich riesig, doch nun stand ich vor der Entscheidung, ob ich mich für die BOS bewerbe.

Weiterlesen: Schlözer Karrieren - Lara Potratzki

f t g m
Vertretungsplan
Schule ohne Rassismus
Zertifizierter Bildungsträger